Stärkegruppen

Stärkegruppen

Eine sorgfältige Gruppeneinteilung und die jahrelange Erfahrung unserer Guides sind der Schlüssel für die harmonische Fahrweise, die wir im Tret-Lager pflegen. Bei uns wird auf jede/n Rücksicht genommen und es liegt uns viel daran, dass auch die schwächeren Fahrer Freude an unseren Etappen haben.

Wichtig:
Der bei den Gruppen angegebene Tempobereich entspricht der Durchschnittsgeschwindigkeit über die gesamte Etappe. Beachtet dabei bitte, dass unsere Rundfahrt sehr bergig ist. Bei den meisten Etappen fallen auf 100 km etwa 1500 - 2000 hm an.

Gruppe 1 - Die "Cracks"

Tempo: 26 - 28 km/h

Hier sind sehr ambitionierte und tempofeste Radler unter sich. Es wird deshalb auch nicht über die Form gesprochen, aber wenn mal in die Pedale getreten wird, dann wird es windig in dieser Gruppe.

Trotz der gebündelten Wattzahl, die in dieser Gruppe steckt, kann’s manchmal auch ganz gemütlich zu und her gehen. Beispielsweise beim morgendlichen "Einrollen" und natürlich in städtischen Gegenden. Ausserdem gibt’s im Tret-Lager kaum eine Gruppe, die mehr Zeit in Cafés verbringt, wie diese (während der Tour auf unserem GPS Live-Tracking zu sehen).

Damit auch die „Cracks“ am Abend etwas müde sind, wählen sie immer die längste Streckenvariante.

Gruppe 2 - Die "Ambitionierten"

Tempo: 24 - 26 km/h

In dieser Gruppe fahren ambitionierte Rennradler, die gerne längere Strecken mit reichlichen Höhenmetern fahren. Längere Anstiege werden grundsätzlich im eigenen Tempo gefahren. In der Ebene wird auf eine gleichmässige Fahrweise geachtet, auch wenn einmal ein flottes Tempo angeschlagen wird.

Die Gruppe 2 fährt meist die längere Streckenvariante. Die Pausen können deshalb auch einmal etwas kürzer ausfallen - doch für ein Stück Kuchen reicht es immer.

Gruppe 3 - Die "Geniesser"

Tempo: 22 - 24 km/h

Ob langjährige Rennradler oder ambitionierte Anfänger, in dieser Gruppe fahren die Geniesser, die abends aber gerne auch mal die Beine spüren. Sie fahren in ihrem Tempo die Berge hoch, nehmen aber dafür auf der Fläche und kurzen Anstiegen Rücksicht aufeinander und fahren entsprechend geschlossen.

Damit bei der Gruppe 3 das Geniessen nicht zu kurz kommt, wird meist die kürzere Streckenvariante gefahren.

Gruppe 4 - Die "Ungestressten"

Tempo: 20 - 22 km/h

Die "Ungestressten" heissen so, weil die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit bekommen, die Sehenswürdigkeiten am Streckenrand etwas länger zu bewundern. Sprich: Hier wird nicht gestresst - am Berg soll jeder sein eigenes Tempo fahren dürfen. Auf der Ebene fährt die Gruppe geschlossen in einem gleichmässigen Tempo.

Die Gruppe 4 fährt stets die kürzeste Streckenvariante. Sie verlassen die Unterkunft morgens als erste, damit auch genügend Pausen eingelegt werden können.

Gruppenleiter

Wir sind grundsätzlich mit 4 Stärkegruppen unterwegs. Sollte jedoch die Teilnehmerzahl in einer Stärkegruppe zu gross werden, wird diese aufgeteilt.

Bruno Aregger

Mit dem Velo ist er seit seiner Kindheit verbunden. Musste er doch schon ab der ersten Klasse den 4 km Schulweg vier Mal täglich mit dem Velo bewältigen. Ende der 80er Jahre ist er über den Mountainbikesport zum Rennvelo gelangt. Seit 20 Jahren ist er regelmässig im Frühling auf Mallorca und dort schon länger auch als Guide tätig. Rundfahrten, wie die Transalp oder Reisen nach London und Venedig, machen ihm am meisten Spass. Mit wenig Gepäck und der Nase im Wind die Welt zu entdecken, ist für ihn die schönste Ablenkung vom Alltagsstress.

Nicola Benzoni

Nicola, 1968 geboren, ist fast per Zufall zum Radsport gestossen. Seit seiner Jugend war er ein begeisterter Tennisspieler. Nach einer Knieoperation empfahl ihm der Chirurg, um weiterhin Sport treiben zu können, auf das Velo umzusteigen. Kurz danach, im jungen Alter von 45 Jahren, hat er sein erstes Rennvelo gekauft und die Passion für das Velofahren hat ihn vom ersten Tag an gepackt. Seine Spezialität sind mehrtägige Passfahrten. Seit 2015 fährt er im Tret-Lager mit. Bei der Velosektion des Veloclubs Allschwil ist er Obmann und leitet häufig Trainings und Ausfahrten.

Stephan Harsch

Stephan war lange Zeit als Triathlet wettkampfmässig unterwegs, bevor er nach Abbruch seiner sportlichen Karriere den Radsport als Fitnesserhalt weiter betrieb. Unterdessen ist er passionierter Radler und Mechaniker, der Tagesetappen über möglichst lange Distanzen bewältigt und dabei in jedem guten Beizli den Espresso degustieren muss.

 

Rolf Moser

Rolf (Jahrgang 1967) sitzt seit seiner Jugend fest im Velosattel. Zur AGS "Lehrlings Tour de Suisse" (dem Vorgänger des heutigen Tret-Lagers) gelangte Rolf bereits 1983. Nach mehrmaliger Teilnahme wurde er fester Bestandteil des damaligen Teams und war über mehrere Jahre als Guide im Einsatz. Der Grundgedanke, die Schweiz mit dem Velo und mit Gleichgesinnten in familiärer Atmosphäre zu entdecken, hat ihn schon immer fasziniert.

René Schiegg

René (Jahrgang 1954) ist verheiratet, hat zwei Kinder und befindet sich seit 2014 im Ruhestand, was ihm seeeehr viel Zeit fürs Radfahren einräumt. Als ehemaliger Ultra-Triathlet und Ironman-Teilnehmer auf Hawai weiss er, wie er seine Ausdauer aufbauen muss. Diese strapaziert er immer wieder aufs Neue, zum Beispiel wenn er sich wieder an einen Bahn-Rekord macht. René stellte am 14. Mai 2015 eine U60 Weltbestleistung im Velodrome Suisse in den Distanzen 100 Meilen, 200 Meilen, 12 und 24 Stunden auf.